Themen
Themen
 
<b>GESPR&#196;CHSPROZESS</b>
<b>IRAK UND SYRIEN</b>
<b>KIRCHENFINANZEN</b>
<b>BISCHOFSSYNODE FAMILIE</b>
<b>VERFOLGTE CHRISTEN</b>
<b>ZAHLEN UND FAKTEN 2016/2017</b>
<b>KIRCHLICHE STATISTIK 2016</b>
<b>ZUM PROJEKT</b>
<b>BISCHOFSSYNODE JUGEND</b>
<b>VOLLVERSAMMLUNG</b>
<b>MEDIEN-AKKREDITIERUNG</b>
<b>FL&#220;CHTLINGSHILFE</b>
<b>&#214;KUMENE</b>
<b>STERBEN IN W&#220;RDE</b>
<b>PATIENTENVORSORGE</b>
<b>SEXUELLER MISSBRAUCH</b>
<b>LESENSWERT</b>
<b>KATHOLISCHES ADRESSBUCH</b>
<b>EHEMALIGE HEIMKINDER</b>
<b>II. VATIKANISCHES KONZIL</b>
<b>PR&#196;VENTION-KIRCHE.DBK.DE</b>
 
19.09.2017

Kardinal Marx gratuliert zum Jüdischen Neujahrsfest Rosch haSchana

„Den christlich-jüdischen Dialog auch zukünftig engagiert fortführen“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, sowie allen jüdischen Mitbürgern anlässlich des Neujahrsfestes Rosch haSchana Friedens- und Segenswünsche übermittelt.

„In den vergangenen Monaten haben wir leider ein Erstarken des Antisemitismus auch in Deutschland erleben müssen. Neben den bekannten antijüdischen Vorurteilen hat vor allem ein israelbezogener Antisemitismus zugenommen“, schreibt Kardinal Marx. Kritik an Entscheidungen israelischer Regierungen etwa in Bezug auf die Besatzungs- oder Siedlungspolitik sei zweifellos legitim. …

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254